Allgemein

Startseite/Allgemein

Neue EU- Verordnung 2017/1369 ab 1. August gültig!

Die EU-Rahmenverordnung löst die bisherige Verordnung mit Wirkung zum 1. August ab. Sie gibt die Eckpunkte vor für eine Neufassung der VO 874/2012, wo die Energieeffizienzkennzeichnung für Leuchten und Leuchtmittel geregelt ist. Diese Nachfolgeverordnung wird Anfang November 2018 erscheinen. Die neue Rahmenverordnung enthält aber einige Vorschriften, die seit 1. August (ohne Übergangsfristen!) gelten.  Zum Beispiel muss jetzt jeder Hersteller ein loses Etikett mit dem Produkt mitliefern. Händler können jetzt gedruckte Etiketten anfordern, die der Hersteller dann innerhalb 5 Tagen liefern muss. Um den Herstellern die Erledigungen solcher Etikettenbestellungen, die meist ein oder 2 Etiketten umfassen, zu erleichtern, bieten wir in Kürze den Herstellern eine EULABEL-Lösung an.  Eine ausführliche Beschreibung der neuen Verordnung einschliesslich Downloadlink finden Sie hier: zum Artikel Bei Fragen steht unser Support unter der Nummer +49 171 5353 450 zur Verfügung.

Von |2017-08-23T13:49:52+02:00August 17th, 2017|0 Kommentare

Abmahnung: Fehlende Energieeffizenzkennzeichnung – Irreführende Werbung für Halogenlampen

Wie die Verbraucherzentrale Bundesverband mitteilt, wurden die Firmen Osram, dm Drogerie Markt, Philips, Hama, real und Diefra-Light GmbH abgemahnt. Unterlassungserklärungen liegen bislang von der Diefra Light GmbH und Osram vor. Diese Firmen haben versprochen, zeitnah ihre Verpackungen umzustellen. Die übrigen Verfahren sind noch offen. Bei der Metrotochter Real wurde die fehlende Energiekennzeichnung abgemahnt. Halogenlampen gelten schon lange nicht mehr als effiziente Beleuchtungstechnologien. Zu gut schneiden mittlerweile LED und Energiesparlampen ab. Dennoch bewerben viele Hersteller ihre Produkte immer noch mit dem Zusatz „Eco“ oder „Sparlampe“. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat dies jetzt wegen des Verstoßes gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb als Verbrauchertäuschung abgemahnt. Der vzbv hat wegen unlauterer Werbung mit der Bezeichnung Eco oder Sparlampe insgesamt sechs Abmahnungen gegen Hersteller von Halogen-Glühlampen ausgesprochen. Der Grund: irreführende Werbung auf den Produktverpackungen. Der Aufdruck Eco oder Sparlampe kann nach Auffassung des vzbv bei Verbrauchern den falschen Eindruck erwecken, dass es sich hierbei um besonders effiziente Lampen handelt. Denn: Die abgemahnten Halogenlampen weisen die Energieeffizienzklasse D aus. Die Klasse D ist in einem Kennzeichnungsspektrum von A++-E eine gerade noch zugelassene Klasse auf dem Markt. In einem Fall war eine Energieeffizienzklasse gar nicht angegeben, obwohl es sich um eine gesetzlich vorgeschriebene Pflichtangabe handelt. „Mit energieeffizienter Beleuchtung können Verbraucherinnen und Verbraucher viel Geld sparen. Produktkennzeichnungen, die Energieeinsparung versprechen aber nicht einhalten, sind irreführend“, sagt Ingmar Streese, Geschäftsbereichsleiter Verbraucherpolitik des vzbv. Eco-Label und Sparhinweise häufig irreführend Mit dem Begriff Eco oder Sparlampe verbindet der Verbraucher ein energiesparendes und umweltfreundliches Produkt. Dies war aber bei keinem der beanstandeten Produkte tatsächlich der Fall. Halogenlampen verursachen vier bis fünf Mal höhere Stromkosten als LED oder Energiesparlampen. Daher tragen sie häufig die Energieeffizienzklasse D. Dennoch bewerben viele Lampenhersteller ihre Produkte mit dem

Von |2016-10-21T12:28:51+02:00Februar 27th, 2015|0 Kommentare

Der kleine Unterschied

Bei der Kennzeichnung von Lampen und Leuchten im Bereich jeglicher Werbung und in offiziellen Preisangeboten (ausgenommen Onlineshops, für die die Sonderregelung der VO 518/2014 gilt) gibt es kleine Unterschiede, die man berücksichtigen sollte.

Von |2016-10-21T12:28:51+02:00Januar 18th, 2015|0 Kommentare

Ordnungsgeld bis 250.000 € – Hartes Urteil zur Energieeffizienzkennzeichnung

Bis zu 250.000 € Ordnungsgeld oder 6 Monate Haft für jeden Fall der Zuwiderhandlung - dieses Urteil fällte das Landgericht Mainz gegen einen Onlineshop, der nicht ausreichend genug gelabelt hat. Diese drakonische Strafandrohung zeigt die Risiken, wenn man nicht konsequent und ordentlich labelt.

Von |2015-01-17T16:06:12+01:00August 12th, 2014|0 Kommentare

Heartbleed – eulabel.de nicht betroffen

Unser Druckprogramm läuft komplett unter SSL. Der Heartbleed-Bug ist wahrscheinlich der folgenreichste Bug in der Computergeschichte. Selbst Google hat es erwischt. Wir haben unseren Server mit diesem Tool getestet - wir sind nicht betroffen. Hier finden Sie schön grafisch dargestellt, wie der Buf funktioniert. Da viele prominente Server aber betroffen sind, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass auf irgend einem Server auch Ihre Passwörter geklaut sind. Meist benutzt man überall das gleiche Passwort.  Sichere Passwörter sind schwer merkbar. Am besten benutzt mann Programme wie 1password oder Roboform. Die beiden Programme generieren sichere Passwörter und speichern diese nicht nur ab und erinnern sich automatisch wieder, wenn man eine passwortgeschützte Seite aufruft, sondern diese Programme synchronisieren die Passwörter zwischen Windows, Mac Android, IOS. Und füllen auch die Formulare aus. Nicht zu unterschätzender Vorteil: da diese Programme die Passwörter kopieren, haben die Trojaner, die die Tastatureingaben mitlesen, keine Chance. Sie wollen Ihr Passwort ändern? Diese Eingabefelder finden Sie in der rechten Randspalte. Allerdings nur, wenn Sie angemeldet sind.  Und falls Sie das Passwort einmal vergessen haben sollten, hilft Ihnen der "Passwort vergessen" Link.    .

Von |2016-10-21T12:28:52+02:00April 12th, 2014|0 Kommentare