Manche Hersteller machen sich es einfach. Sie bieten die Etiketten als PDFs zum Downloas an. Ist damit der Verordnung Genüge getan? Kann der Handel solche PDFs als Etiketten drucken?

Die Verordnung gibt dem Hersteller das Wahlrecht, wie er liefert. er kann entweder die Etiketten in Papierform oder in elektronischer Form liefern. Damit hat man mit dem Downloadangebot auf der Webseite dem Buchstaben der Verordnung Genüge getan.

Kann denn der Handel mit einer Standard-PC Ausrüstung und einem Tintenstrahldrucker diese Download-Etiketten drucken?

Wir haben das mit dem kostenlosen Acrobat PDF-Reader getestet.

  • Druckpapier: Etikettenblatt A4, für 2×5 selbstklebende Etiketten
  • Druckereinstellungen: Druck 2×5 Seiten auf in Blatt
  • Etiketten verkleinert gedruckt. Höhe -4mm, Breite -3 mm
  • Positionierung der Etiketten falsch, passen nicht auf das vorgegebene Raster.
  • Getestete Drucker Canon MX 920, Epson Workforce 4535

Selbst wenn man die Maßabweichung tolerieren würde, klappt der Druck nicht, weil das Raster der vorgestanzten Etiketten nicht passt und die Etiketten abgeschnitten werden (Siehe rote Zone im Bild. Die Druckertreiber haben da keine Einstellmöglichkeit, der Acrobat Reader auch nicht. Wir haben den abgeschnittenen Bereich rot markiert.

Hinzu kommt, dass man im Acrobat-Reader mehrere PDFs zusammenführen können müsste, um 10 Etiketten drucken zu können. Geht auch nicht. Ein Hersteller hat alle seine Labels in ein PDF zusammengepackt, dann könnte man 10 Etiketten auf eine Seite drucken. Die sind aber falsch positioniert, geht also auch nicht. Und wer will alle Etiketten eines Herstellers drucken, wenn er nur 3 Leuchten von dem in der Ausstellung hat?

Fazit: Mit einer Standard-PC-Ausrüstung geht es nicht. (Mit den kostenlosen Etikettendruckprogrammen der Etikettenhersteller auch nicht).

Der Handel hat also den „schwarzen Peter“. Ob die Verordnung mit dem Zurverfügungstellen eines elektronischen, aber ungeeigneten Formats erfüllt ist, werden irgendwann vielleicht Juristen klären.

Mit den Herstellern, die Ihnen mit unserem kostenlosen Programm die Etiketten zur Verfügung stellen, haben Sie diese Probleme nicht. Wir steuern den Tintenstrahldrucker so an, dass zwei Mausklicks genügen und der Druck ist fertig.

Was machen Sie bei den anderen Herstellern? Lassen Sie sich das doch mal vom Aussendienst bei seinem nächsten Besuch zeigen. Das wirkt, weil das der Aussendienst an die Vertriebsleitung berichtet.